München, 02.02.2017

Verbundkolleg „Digitalisierung“ schließt Gründungsphase ab

An der Universität Würzburg haben die Präsidenten der Universität Würzburg, der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt die Geschäftsordnung des Verbundkollegs „Digitalisierung“ unterschrieben. Das Promotionskolleg startet mit Wirkung zum 1. Januar 2017.

In dem Promotionskolleg, das für den Beitritt weiterer Hochschulen aus dem Kreis der 30 BayWISS-Mitglieder offen ist, arbeiten Betreuer und Promovierende von Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten kooperativ an wissenschaftlichen Projekten – unter Ausschöpfung der spezifischen Kompetenzen aller Partner. Den Promovierenden – herausragende promotionsbefähigte Absolventinnen und Absolventen der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten, wird ein klar definiertes, strukturiertes Programm geboten, das sie auf spätere Aufgaben in Wissenschaft und Industrie gleichermaßen vorbereitet. Angesiedelt ist das Verbundkolleg „Digitalisierung“ an der Graduiertenschule für Wissenschaft und Technologie. Die Betreuung teilen sich Universität und Hochschulen für angewandte Wissenschaften paritätisch.

Die Präsidenten der Trägerhochschulen begrüßten den Start des neuen Verbundprojekts: "Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften große Talente vorhanden sind. Ich bin froh darüber, dass wir diesen Talenten jetzt einen organisatorischen Pfad hin zu einer Promotion in dem weiten Sektor der Informatik bieten können", so Professor Alfred Forchel, Präsident der Universität Würzburg. Professor Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg und Mitglied im Lenkungsrat des BayWISS, sieht in den Verbundkollegs einen "Meilenstein vor dem Hintergrund einer dynamischen Diskussion um den Zugang zur Promotion für die Absolventen von Hochschulen für angewandte Wissenschaften".

Das bayerische Modell vereine die Stärken beider Systeme in sich und biete die Chance, Synergieeffekte zu erzielen und Ressourcen zu konzentrieren. Professor Robert Grebner, Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, schloss sich dem an: Das Verbundkolleg "Digitalisierung" sei "ein großer Schritt in die richtige Richtung". Grebner hob hervor, dass das Thema "Digitalisierung" für die Zukunft Bayerns von entscheidender Bedeutung sei. Er betonte aber auch die Verantwortung der Beteiligten, diesen Bereich "nach vorne zu bringen".

Wie die anderen bayernweiten Verbundkollegs "Mobilität und Verkehr", "Energie", "Ressourceneffizienz und Werkstoffe", "Sozialer Wandel" und "Gesundheit" ist das Promotionskolleg "Digitalisierung" unter dem Dach des Bayerischen Wissenschaftsforums – BayWISS – organisiert und wird durch das bayerische Wissenschaftsministerium gefördert. Alle Verbundkollegs etablieren das Modell der Verbundpromotion als Weiterentwicklung der kooperativen Promotion: strukturiert, transparent, paritätisch.