Würzburg, 16.05.2018

Erster Doktor der BayWISS-Verbundpromotion

Rainer Koch schließt als erster Hochschulabsolvent des Bayerischen Wissenschaftsforums - BayWISS erfolgreich seine Promotion ab

An der Universität Würzburg hat der erste Teilnehmer des Verbundkollegs „Digitalisierung“ des Bayrischen Wissenschaftsforums promoviert. Die Arbeit von Rainer Koch könnte bei der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen nützlich sein.
Seine Bilder sehen aus wie Räume aus vielen kleinen Punkten. Rainer Koch ist der erste Absolvent des Verbundkollegs „Digitalisierung“. Seine Doktorarbeit trägt den Titel „Sensor Fusion for Precise Mapping of Transparent and Specular Reflective Objects” – „Sensorfusion zur präzisen Kartierung von transparenten und reflektierenden Objekten“.
Derzeit werden in Robotik-Systemen Laserscanner zur Lokalisierung und Hinderniserkennung eingesetzt. Transparente und reflektierende Objekte sind für diese Scanner jedoch kaum erkennbar. „Ich habe daran gearbeitet, Gegenstände hinter transparenten und reflektierenden Objekten mit einem Laserscanner präzise beziehungsweise die Oberfläche dieser Objekte sicher darzustellen, und so Räume zu kartieren“, sagt Koch. Dadurch gäbe es weniger Unfälle, wenn die Laser-Scanner auf transparente oder reflektierende Objekte träfen.
Einsetzen könne man diese Technik zukünftig beim autonomen Fahren, ergänzt er. In diesem Bereich ist Koch nun auch nach seiner Promotion tätig, er entwickelt Sensoren für autonome Fahrzeuge.
Koch hat an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm (TH) Informatik studiert. Durch ein neues Angebot der BayWISS Verbundpromotion konnte er an der TH Nürnberg promovieren. Absolventen von Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) können dort in Kooperation mit Universitäten ihre Doktorarbeit schreiben. Koch tat dies in Zusammenarbeit mit der Graduate School of Science and Technology der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) und der TH Nürnberg.
Am 16. Mai 2018 verteidigte Koch seine Arbeit vor seinen Doktorvätern: Professor Andreas Nüchter, Leiter des Lehrstuhls Informatik VII für Telematik an der JMU, Stefan May, Professor an der Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik der TH Nürnberg und Professor Sergio Montenegro, Leiter des Lehrstuhls Informatik VIII für Informationstechnik für Luft- und Raumfahrt, an der JMU.
Dass Koch promoviert, hat sich erst im Laufe des Studiums ergeben. „Professor May hat mich mit Professor Nüchter in Kontakt gebracht. Der zeigte mir Bilder von Laser-Scanner-Kartierungen, und dadurch hatte ich die Idee für ein Thema für eine Doktorarbeit“, sagt Koch.

Pressemitteilung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Pressemitteilung der Technischen Hochschule Nürnberg